Stressreaktionen und belastende Situationen sind ein allgegenwärtiges Phänomen, die nicht zwangsläufig negative gesundheitliche Folgen haben müssen. Erst durch ein dauerhaftes Missverhältnis von Belastungs- und Erholungsphase wird der Körper in eine Art „Daueralarm-Zustand“ versetzt und dieses kann mit der Zeit die Gesundheit stark beeinträchtigen. Stress kann chronisch werden und sich selbst verstärken „Stress erzeugt Stress“ und um eine Stressreaktion auszulösen, genügen zunehmend kleinere Reize.

Ein dauerhaft hohes Stressniveau ist mit verschiedenen Erkrankungen assoziiert, von denen ich hier nur einige nennen möchte: z.B. chronische Schmerzzustände, Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes wie z.B. Reizdarm, Magen-Darm-Geschwüre, erhöhte Infektanfälligkeit, Konzentrations-, Gedächtnis-, Wortfindungs-, Koordinationsstörungen, Depressionen, chronische Müdigkeit und Erschöpfung, Schlafstörungen, Kopfschmerzen, Migräne, Bluthochdruck, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Essstörungen, Adipositas

Die Folgen von chronischem Stress sind vielfältiger Art und nicht immer sofort als „Stresserkrankungen“ zu erkennen.

Vor Beginn einer naturheilkundlichen Therapie sind - neben einer ausführlichen Anamnese - auch Laboruntersuchungen zur Stressdiagnostik indiziert. Die Laborergebnisse bestimmen im Wesentlichen das weitere therapeutische Vorgehen.